Fairtrade

Startseite/Schlagwort: Fairtrade

Antrag: Anbringung von Schildern mit dem Fürstenfeldbrucker Fairtrade- Logo an mindestens fünf Ortseingängen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Raff, im Namen meiner Fraktion stelle ich folgenden Antrag: Die Stadt bzw. Stadtverwaltung bringt an mindestens fünf sinnvoll ausgewählten Ortseingängen jeweils ein Schild mit dem bereits bestehenden Fürstenfeldbrucker Fairtrade-Logo an. Begründung: Das Ziel der Steuerungsgruppe Fairtrade ist es, Fairtrade in Fürstenfeldbruck sichtbar(er) zu machen. Aus diesem Grund wurde bereits im Jahr 2017 ein Logo für die Stadt Fürstenfeldbruck entworfen, das sich an das Aussehen des üblichen Fairtrade-Town-Logos anpasst. Das Logo soll in Fürstenfeldbruck überall dort auftauchen, wo Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Fairen Handel und dem Projekt Fairtrade-Stadt stattfinden. Unsere Nachbargemeinden und -städte, die ebenfalls den Titel „Fairtrade-Town“ tragen (Gröbenzell und Olching), haben solche Schilder bereits an den gängigen Ein- und Ausfallstraßen angebracht. Auch wenn die bloße Anbringung eines solchen Schildes die Bürger*innen der Stadt nicht dazu bringen wird, Fairtrade-Produkte zu kaufen, wirken die Schilder zumindest als Blickfang und regen sicherlich dazu an, sich mit der Thematik zu befassen. Gleichzeitig fungieren solche Schilder natürlich auch als Aushängeschilder der Stadt (Stichwort: Image-Werbung). In diesem Zusammenhang könnten viele Bürger*innen entdecken, was es überhaupt bedeutet „Fairtrade-Stadt“ zu sein, und was in diesem Zusammenhang in der Stadt Fürstenfeldbruck bereits unternommen wird. Gerade da die Steuerungsgruppe plant, das Logo als Aufkleber sichtbar im Eingangsbereich von Fürstenfeldbrucker Einzelhandelsgeschäften und Gastronomiebetrieben zu platzieren, welche Fairtrade-Produkte anbieten, würden die Schilder einen unterstützenden Beitrag dazu leisten, das Thema Fairtrade in der Stadt Fürstenfeldbruck sichtbarer zu machen. Nach Rücksprache mit der Kämmerei Gröbenzell halten sich die Kosten in Grenzen: Kosten für fünf Schilder: 1,308,41 € Darin enthalten: Grafikkosten (entfallen in unserem Fall), Schild, Beschriftung in Folientechnik, Schellen an Schild für Montage. Um Kosten zu sparen, wäre zu prüfen, ob sich das „Fairtrade-Town-Schild“ an bereits bestehende Schilder (z.B. Informationsschilder zu den Städtepartnerschaften) montieren ließe. Mit freundlichen Grüßen Claudia Calabrò Mitglied der SPD-Fraktion des Stadtrates Antrag vom 29.08.2018

Von |2018-10-25T10:59:29+02:00Dienstag, September 11, 2018|

FFB soll Fairtrade-Stadt werden

Stadträtin Claudia Calabró beantragt am 11.09.2013, dass auch die Große Kreisstadt sich in den Kreis der Fairtrade-Kommunen einreiht. Was sind Fairtrade-Towns? „Fairtrade-Stadt zu werden, bedeutet ein konkretes Zeichen für eine gerechtere Welt zu setzen." So definiert die gemeinnützige Organisation TransFair die Kampagne „Fairtrade Towns“, bei der sich seit 2009 auch Kommunen in Deutschland um den Titel Fairtrade-Stadt bewerben können. Diese Kampagne ist erfolgreich und wurde im Rahmen des Wettbewerbs „Deutschland - Land der Ideen" ausgezeichnet. Die Kampagne Fairtrade-Towns startete im Jahr 2000 in Großbritannien. In Großbritannien gibt es mittlerweile über 550 Fairtrade-Towns. In 24 Ländern weltweit bewerben sich Städte um den Status Fairtrade-Town. Neben Metropolen wie London, Dublin, Rom, Brüssel, Paris und Kopenhagen haben sich auch Städte wie Antwerpen, Lyon und San Francisco als Fairtrade-Towns qualifiziert. Wer kann mitmachen? Eine Fairtrade-Town kann ein Kreis, eine kreisfreie Stadt, eine Gemeinde, ein Dorf oder eine Region sein, die sich für eine Unterstützung des fairen Handels ausgesprochen hat. Der Status wird verliehen, wenn fünf Kriterien erfüllt sind. Diese Kriterien sind von TransFair folgendermaßen definiert: Es liegt ein Beschluss der Kommune vor, dass bei allen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates sowie im Bürgermeisterbüro Fairtrade-Kaffee sowie ein weiteres Produkt aus fairem Handel verwendet wird. Es wird die Entscheidung getroffen, als Stadt den Titel Fairtrade-Stadt anzustreben. Es wird eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, die auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt die Aktivitäten vor Ort koordiniert. In einigen lokalen Einzelhandelsgeschäften werden mindestens zwei Produkte aus fairem Handel angeboten und in einer bestimmten Anzahl von Cafés und Restaurants werden mindestens zwei Fairtrade-Produkte ausgeschenkt. In den öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fairtrade-Produkte verwendet und es werden dort Bildungsaktivitäten zum Thema fairer Handel durchgeführt. Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt. Die Große Kreisstadt Fürstenfeldbruck wird fair! Der Idee, benachteiligte Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika zu fördern und durch den fairen Handel ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern, ist uneingeschränkt zu zustimmen. Städte, Gemeinden und Kreise sollten sich für den fairen Handel stark machen und der Zivilgesellschaft die Gelegenheit bieten, sich sozial vor Ort und gleichzeitig international zu engagieren. Städte wie Hannover, Bonn, Dortmund und Freiburg sind bereits Fairtrade-Towns. Sie haben sich verpflichtet, den Einkauf fair produzierter Produkte zu unterstützen. Auch die umliegenden Orte München, Gröbenzell und Puchheim schmücken sich bereits mit dem Titel Fairtrade-Stadt / Fairtrade-Gemeinde. Daher sollte auch Fürstenfeldbruck als Große Kreisstadt mit gutem Beispiel vorangehen. Fürstenfeldbruck hat eine starke Marktposition und entsprechend fördert der Umstieg auf FairTrade-Produkte auch die Rentabilität von sozial gerechter und ökologisch sinnvoller landwirtschaftlicher und industrieller Produktion in den sogenannten Entwicklungsländern. Die Politik und die Fürstenfeldbrucker Stadtverwaltung teilen sich mit Akteuren der Wirtschafts- und Zivilgesellschaft die Verantwortung für eine bessere Welt. Hierfür benötigt es einen Impuls. Mit diesem Antrag möchte die Fürstenfeldbrucker SPD im Stadtrat diesen Impuls in unsere Stadt tragen, sodass durch ein gemeinsames Vorgehen aller Beteiligten die Fürstenfeldbrucker Stadtgesellschaft ihren Teil zu einer faireren Welt beiträgt. Die ersten Schritte sind getan! Auf Antrag der SPD Stadtratsfraktion hat der Stadtrat mit großer Mehrheit beschlossen, sich [...]

Von |2017-02-27T02:52:10+01:00Sonntag, September 15, 2013|
Deine Wahl! 15.Mrz - SPD